3. Liga


FSV Frankfurt und LOTTO Hessen vermitteln Ausbildungsstellen

Gemeinsam mit seinem Partner LOTTO Hessen unterstützt der FSV Frankfurt aktiv eine Ausbildungsinitiative für Schulabsolventen in Hessen.

Die Kooperation umfasst verschiedene Aktionen, die Haupt- und Realschülern die Möglichkeit geben, sich über eine Ausbildung zu informieren und eine Lehrstelle zu finden. Die Besonderheit dabei ist, dass der FSV und die hessische Lotteriegesellschaft einen direkten Kontakt zwischen den Jugendlichen und potentiellen Ausbildungsbetrieben aus dem weitreichenden Partnernetzwerk des Vereins herstellen.

Im Jahr 2015 besuchte der FSV Frankfurt fünf Schulen mit jeweils zwei Profis der Schwarz-Blauen.

Bei der organisierten Jobbörse waren 200 Schüler vor Ort und konnten sich bei Partnern des FSV über die unterschiedlichen Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten informieren.

Vergangenes Jahr fand die Jobbörse im Frankfurter Volksbank Stadion statt.

Für die Bildung am Ball bleiben: "kicken & lesen" in Hessen

Die hessenstiftung – familie hat zukunft engagiert sich zusammen mit dem FSV Frankfurt für das Projekt „kicken & lesen“. Ziel des Projektes ist es, insbesondere Jungen im Alter von zehn bis vierzehn Jahren aus lesefernen Familien durch Fußball zum Lesen zu motivieren.

„Lesen bleibt die Schlüsselkompetenz für den Bildungserfolg“, sagt Dr. Ulrich Kuther, Geschäftsführer der hessenstiftung – familie hat zukunft. „Jungs zählen mancherorts vermehrt zu den Bildungsverlierern. Deshalb wollen wir sie unterstützen, doppelt am Ball zu bleiben: beim Kicken und beim Lesen.“ Die Beschäftigung mit  Büchern über Fußballeridole, das Schreiben von Steckbriefen und Tagebüchern etc. könne entscheidende Brücken bauen.

Durch das Projekt „kicken & lesen“ sollen Maßnahmen zur Stärkung der Lese- und Sozialkompetenz sowie der Gewaltprävention bei Jungen erprobt und durchgeführt werden. Die Hessenstiftung fördert die jeweils zehntägigen Vorhaben mit je 1.500 Euro an fünf Projektstandorten. Bewerben können sich bis zum 15.12.2015 Vereine, Schulen, Bibliotheken, außerschulische Einrichtungen sowie gemeinnützige Institutionen aus Hessen mit ihren Ideen für eine erfolgreiche Kombination von Ball und Buch, Spiel und Schrift, Kampf und Kultur.
 
Clemens Krüger, Geschäftsführer des FSV Frankfurt, unterstrich die zusätzlichen Anreize zur Bewerbung: „Alle Teilnehmer aus den fünf lokalen Projekten laden wir zu einem Kleinfeldturnier im Sommer ins Frankfurter Volksbank Stadion ein. Zusätzlich dürfen alle noch einmal zu einem attraktiven Zweitliga-Heimspiel des FSV Frankfurt kommen. Der FSV Frankfurt nimmt damit eine gesellschaftliche Verantwortung wahr für die Integration der Jugendlichen, die unsere Bildungsmannschaft nutzen wollen."
 
Das Projekt hat bereits einen prominenten Vorläufer: Auf Initiative der Baden-Württemberg Stiftung und des VfB Stuttgart 1893 e.V. ist ein ähnliches Projekt bereits sehr erfolgreich gewesen.

Die 2011 gegründete hessenstiftung - familie hat zukunft will Kinder und Jugendliche in ihren Basiskompetenzen gemäß dem Hessischen Erziehungs- und Bildungsplan fördern. Für die Lesekompetenz macht sie sich u.a. mit dem Projekt "Vorlesen in Familien" der Phantastischen Bibliothek stark. Für die Initative "Mein Papa liest vor!" hat sie gemeinsam mit der Stiftung Lesen ein Instrument entwickelt, das männliche Lesevorbilder bereits in der frühen Kindheit verankert.

Gemeinsam Leben Frankfurt e.V.

Gemeinsam Leben Frankfurt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der von engagierten Eltern und Pädagogen gegründet wurde. Er setzt sich für die Umsetzung der in der UN-Behindertenrechtskonvention beschriebenen Rechte von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen ein.

Ziel: Inklusion, die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen, in Frankfurt voranzutreiben und zu verwirklichen. Ein Schwerpunkt liegt bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Der FSV Frankfurt unterstützt dieses Projekt indem er Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung eine Chance auf Arbeit gibt. Bereits zwei Mitglieder des Projektes absolvierten ein Praktikum im Bereich der Grünpflege.
Die Arbeit eines der Praktikanten hat sich sogar so bewährt, das er nun fest beim FSV arbeitet. (Die Kosten werden zum Teil von FSV und zum Teil von Gemeinsam Leben e.V. getragen.
Die Besonderheit: Daniel sitzt im Rollstuhl und ist ein absoluter FSV-Fan!!

Jugendsammelwoche

Hessens Jugend sammelt: Für den neuen Clubraum, für soziale Beiträge bei der Sommerfreizeit, für neue Spiele und Materialien und, und, und...

Jugendarbeit ist wertvoll, aber eben nicht ganz kostenlos. Einmal im Jahr gehen daher junge Menschen von Tür zu Tür („Straßen- und Haussammlung“), um Geld für die Jugendarbeit zu sammeln. Die Jugendsammelwoche gibt es seit über 60 Jahren in Hessen. Sie ist ein fester Bestandteil in der hessischen Kinder- und Jugendarbeit. Auch wenn sich zwischenzeitlich zahlreiche Änderungen ergeben haben, tragen die gesammelten Spenden dazu bei, dass vielfältige Projekte für Kinder und Jugendliche verwirklicht werden können. Pro Jahr sind über 10.000 junge Menschen mit dabei. Allein in den vergangenen 10 Jahren kam dabei eine Gesamtsumme von über 7 Millionen Euro für die Jugendarbeit in ganz Hessen zusammen.

Die Jugendsammelwoche findet immer vor Ostern im ganzen Bundesland statt.

Die Jugendsammelwoche kann und soll regelmäßige Förderungen von Jugendgruppen nicht ersetzen. Sie ist aber eine gute Möglichkeit, relativ unbürokratisch an Unterstützung für zusätzliche Projekte zu kommen.

Die Jugendsammelwoche ist auch eine solidarische Aktion, da ein Teil der von den Gruppen gesammelten Gelder auch der überörtlichen Jugendarbeit zu Gute kommt.

Rolle des Hessischen Jugendrings:
Der Hessische Jugendring organisiert die Sammlung als Arbeitsgemeinschaft von 31 Jugendverbänden in Hessen. Mitmachen kann eigentlich jede Gruppe, die Jugendarbeit betreibt.

Der Hessische Jugendring versteht sich als Interessengemeinschaft für Kinder und Jugendliche in Hessen. Über eine Million junger Menschen in Hessen sind Mitglied in Jugendorganisationen und -verbänden. Mehr als 75.000 junge Menschen engagieren sich ehrenamtlich und freiwillig in der Kinder- und Jugendarbeit.

Durch diverse Aktionen möchte der FSV Frankfurt, den vielen tausend Aktiven DANKE sagen!

13. Jahresabschlussturnier im Hallenfußball

Nachtsport in Frankfurt hat sich im Laufe der letzten Jahre in vielen Stadtteilen
großer und wachsender Beliebtheit erfreut. Durch die Zusammenarbeit verschiedener Kooperationspartner (Sportamt, Stadtschulamt, Jugend- und Sozialamt, Polizeipräsidium, Präventionsrat, Sportjugend Frankfurt) ist das Projekt eingebettet in eine sportbezogene Präventionsarbeit und soll einen Beitrag dazu leisten, mit präventiven Mitteln (durch sportliche Aktivitäten auch zu ungewöhnlichen Zeiten) die Gewaltbereitschaft Jugendlicher herunterzusetzen und im Kampf gegen Sucht und Drogenmissbrauch mitzuwirken. In 14 Stadtteilen Frankfurts wird Nachtsport kontinuierlich angeboten und hat seinen festen Platz im Sportangebot der Stadt Frankfurt.

Am Freitag, den 11.12.2015 wird das 13. Jahresabschlussturnier in der Fabriksporthalle Fechenheim, Wächtersbacher Str. 80, 60386 Frankfurt, veranstaltet, um den Stadtmeister im Nachtsport 2015 zu ermitteln.

Ein Spieler aus dem Profikader des FSV Frankfurt übernimmt die Funktion der „Losfee“ zur Gruppenauslosung für das Turnier, welche am 08.12.2015 im Pressekonferenzraum des Frankfurter Volksbank Stadions ermittelt wird.

Um weitere Aufmerksamkeitswerte zu erzeugen, berichtet der FSV Frankfurt über das Mitternachtsturnier auf der offiziellen Homepage sowie dem Facebook-Account des FSV.

Am 11.12.2015 wird, wie schon im letzten Jahr, ein Profispieler des FSV Frankfurt den Anstoß des Mitternachtsturniers durchführen

Integrationsarbeit

Der FSV Frankfurt engagiert sich für Flüchtlinge: Zum Mittwochspiel gegen Union Berlin, am 23.09.2015 lud der FSV Frankfurt 1899 über 150 Flüchtlinge ein. Diese wurden von der katholischen Pfarrgemeinde St. Bonifatius aus Frankfurt-Sachsenhausen, dem Entwicklungswerk-Werk Frankfurt, dem Verein Arbeits- und Erziehungshilfe e.V. und der AWO betreut.

Zudem versteigerte der Fußball-Zweitligist seine originalen Spieltrikots der  Auswärtspartie beim MSV Duisburg und spendete den Erlös einer Flüchtlingsinitiative. Die roten Auswärtstrikots waren mit dem Ärmel-Emblem der Aktion „Wir helfen“ versehen, an der sich viele Bundesligisten beteiligt hatten. Die Trikots, die während dem Spiel getragen und zum Teil mit Autogrammen der Spieler versehen wurden, wurden über die Internetseite „sportauktion.de“ versteigert. Der gesamte Erlös kam dem mittelhessischen Verein VfB 1900 Gießen zu Gute, der dienstags und donnerstags Fußball-Trainingseinheiten für Flüchtlingskinder organisiert. Diese werden von den Trainern des VfB und der Trainervereinigung Gießen geleitet. Um diese Übungsstunden für die Heranwachsenden qualitativ zu verbessern, braucht der Club unterschiedliche Trainingsutensilien: Da rund 100 Kinder an dieser Aktion teilnehmen, benötigt der Gießener VfB unter anderem 30 Fußbälle, 40 Trainingsleibchen und weiteres notwendiges Fußballzubehör - das Highlight darunter sollen vier leicht zu befördernde kleine Aluminium-Tore sein. Vermittelt wurde der Kontakt zum Gießener Verein von FSV-Medienpartner HIT RADIO FFH, der sich stark für Flüchtlingshilfen engagiert. Auch Hörer des Radiosenders spenden für den VfB Gießen.

Der FSV Frankfurt war bereits in der Vergangenheit zugunsten von Flüchtlingen aktiv: Mehrere Hundert wurden zu verschiedenen Heimspielen eingeladen, zudem unterstützt der Traditionsverein regelmäßig seine Fans, die sich für Hilfskampagnen engagieren. Am 10. Oktober 2015 nahmen Flüchtlinge an einem Turnier der FSV-Fanclubs teil.

Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz