3. Liga


Jugendnews: Ergebnisdienst 04.-05.11.2017

Ordentliches Punktspiel-Wochenende für NLZ-Mannschaften

U13 bleibt auch im 10. Punktspiel ohne Niederlage (Foto: Sandro Pausch)

Ein durchweg ordentliches Wochenende konnten die Mannschaften aus dem Nachwuchsleistungszentrum des FSV Frankfurt für sich verbuchen. So siegten die U19, U15, U14, U13 und U12, während die U17 und U16 jeweils mit einem Unentschieden im Gepäck nach Hause fuhren. Einzig die U10 ging am Wochenende als Verlierer vom Platz.

U19 mit schwerer Geburt und Glück

FSV Frankfurt – KSV Hessen Kassel 2:1

Tore: 0:1 (17.), 1:1 (45. Schulze Solano), 2:1 (60. Schulze Solano)

Es war das erwartet schwere Spiel für die U19 von Trainer Hakan Sünal gegen die Nordhessen aus Kassel. Am Ende stand ein dreckiger 2:1-Erfolg für den FSV, der in der Schlussminute das Glück auf seiner Seite hatte, als die Gäste die Riesenchance zum Ausgleich vergaben. Von Beginn an gaben die Gäste dem FSV eine harte Nuss zu knacken und zeigten eindrucksvoll warum sie oben mitspielen. Der FSV mühte sich zwar, fand aber gegen eine kompakt stehende Defensive des KSV nicht die gewünschten Lücken. In der 17. Minute nutzten die Nordhessen eine ihrer gefährlichen Offensiv-Aktionen zur Führung, an der sich der FSV in der Folge die Zähne ausbiss. Zwar man nun spielbestimmend, aber es dauerte bis kurz vor dem Halbzeitpfiff, ehe Schulze Solano die FSV-Bemühungen mit dem Ausgleich belohnte. Auch nach dem Wechsel war es ein äußerst intensives Spiel. Der FSV spielte zielstrebiger und kam erneut durch Schulze Solano in der 60. Minute zum 2:1-Führungstreffer. Doch die Gäste steckten nicht auf und lieferten den Hausherren bis zum Schlusspfiff einen harten Kampf. In der Schlussminute war nach einem Eckball das Glück auf FSV-Seite, als die Nordhessen die Riesenchance zum Ausgleich ausließen und das Spielgerät aus kurzer Distanz über das Tor jagten.

Trainer Sünal war erleichert: „Das war eine ganz schwierige Partie mit einem dreckigen Sieg für uns. Der KSV hat uns 90 Minuten lang das Leben extrem schwergemacht und wir haben gegen einen starken Gegner heute nicht immer die richtige Entscheidung auf dem Weg nach vorne getroffen. Am Ende stand uns auch das Glück ein wenig zur Seite und wir hätten uns da nicht über eine Punkteteilung beschweren können. Aber die drei Punkte sind eingetütet und das zählt letztlich heute. Jetzt werden wir gezielt in die Vorbereitung auf das nächste Spiel gegen Schwanheim gehen.“

Es spielten: Mballa Mvogo, Desch, Haliti, Tyminski, Köhler (46. Koszorus), Altindag, Bazzoli, Schulze Solano, Barlik (81. Rose), Pandza (73. Müller), Sejdovic (31. Albayrak)

U17 mit Remis beim Tabellenführer

SV Darmstadt 98 – FSV Frankfurt 0:0

Tore: Fehlanzeige

Ein weiteres Remis gab es am Sonntagmittag für die U17 von Trainer Angelo Moro beim Tabellenführer in Darmstadt. Allerdings hielt das vermeintliche Spitzenspiel nicht das, was man im Vorfeld erwartet hatte. Beide Mannschaften zeigten zwar viel Engagement in ihren Aktionen von Beginn an, aber das hatte letztlich zur Folge, dass sich die Kontrahenten weitestgehend neutralisierten und so gefährliche Aktionen vor den beiden Toren absolute Mangelware blieben. Trotz aller Bemühungen blieb es zur Halbzeit beim torlosen Remis. Auch nach dem Wechsel änderte sich nicht viel am Spielverlauf. So hatten sowohl die Lilien, als auch der FSV stärkere Phasen in ihrem Spiel, aber Zwingendes sollte in diesen Drangperioden nicht herausspringen. So blieb es am Ende von eher taktisch geprägten 80 Minuten beim 0:0, dass beide Mannschaften letztlich nicht zufrieden stellen konnte.

Trainer Moro war entsprechend nicht zufrieden: „Wir hatten heute die Möglichkeit die Lücke nach oben zu schließen, aber das haben wir verpasst. Insgesamt war die Mannschaft bemüht mit Zählbarem nach Hause zu fahren, aber in den entscheidenden Phasen konnten wir heute nicht die gewinnbringenden Akzente setzen. Zwar haben wir beim Tabellenführer einen Punkt geholt, aber unser Ziel war eindeutig als Sieger vom Platz zu gehen und deshalb sind wir nicht zufrieden mit dem Unentschieden.“

Es spielten: Kraft, Endres, Weiser, Yu, Youondjeu, Donkov (71. Ertem), Oberle, Ünüz, Koeth, Yasar (60. Kovacic), Chambron (76. Bozbek)

U16 mit Nullnummer

JFV Alsbach U17 – FSV Frankfurt 0:0

Tore: Fehlanzeige

Beim Remis im Auswärtsspiel bei der U17 der JFV Alsbach konnte sich die U16 von Trainer Paul Ehmann für eine starke Leistung nicht mit der vollen Punktzahl belohnen. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem der FSV sich allerdings die deutlich klareren Chancen erspielte. Die Angriffsbemühungen der Gastgeber wusste die konzentriert arbeitende Defensive der Schwarz-Blauen jederzeit zu entschärfen. So blieb es zur Halbzeit beim 0:0, dass eine spannende 2. Halbzeit versprach. Der FSV wurde nach dem Seitenwechsel immer überlegener und erspielte sich ein klares Chancenplus, während der JFV sich immer mehr auf Konter konzentrierte. Tore sollten aber nicht mehr fallen und so blieb es am Ende beim torlosen Remis, dass beiden Mannschaften die Möglichkeit gibt weiter im Titelrennen mitzusprechen.

Trainer Ehmann war trotz des Remis zufrieden: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir waren gegen einen guten Gegner, der uns körperlich klar überlegen war, die bessere Mannschaft und hätten einen Sieg verdient gehabt. Leider konnten wir keine der Chancen, die wir uns erarbeitet haben, nutzen. Die Mannschaft ist auf einem guten Weg und ruft seit mehreren Wochen stabil gute Leistungen ab. Nächste Woche wollen wir dann in Alzenau wieder unbedingt drei Punkte mitnehmen."

Es spielten: Zbiljic, Scacchetti, Cigdem, Cassaniti (57. Pindric), Kelati, Kavuk, Hoehn, Omerovic (41. Werke), Bozikovic (54. Sur), Halilovic (67. Demirel), Frank

U15 mit Auswärtserfolg auf dem Halberg

SV Wehen-Wiesbaden – FSV Frankfurt 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 (24. Windhagen), 0:2 (65. Miller)

Mit einem Arbeitssieg im Hessen-Derby beim SV Wehen-Wiesbaden kehrte die U15 von Trainer Duarte Saloio nach zwei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurück. Von Beginn zeigte sich der FSV als die dominante Mannschaft, die Ball und Gegner gut laufen ließ. Allerdings fehlte gegen eine tief stehende Wehener Mannschaft im letzten Drittel die Durchschlagskraft, um Kapital aus der Überlegenheit schlagen zu können. So dauerte es bis zur 24. Minute, ehe Windhagen der Nutznießer einer gelungenen Angriffskombination war und zum verdienten 1:0-Halbzeitstand einnetzen konnte. Nach dem Seitenwechsel suchten die Gastgeber mehr die Offensive. So ergaben sich gute Räume für die Schwarz-Blauen, die man aber nicht zwingend genug ausnutzte. Gegen Ende der Partie warfen die Hausherren dann alles nach vorne und FSV-Keeper Samarelli zeigte sich dabei als sicherer Rückhalt für seine Farben. Kurz vor Abpfiff traf Miller mit einem abgefälschten Schuss zum 2:0 und machte so den Auswärtserfolg des FSV perfekt.

Trainer Saloio war zufrieden: „Insgesamt war es ein heute Arbeitssieg für uns, der aber auf Grund unserer besseren Spielanlage und unseres Chancenplus letztlich verdient war. In der zweiten Halbzeit haben wir den SV zu lange im Spiel gehalten, da wir unsere Möglichkeiten einfach nicht gut genug ausgespielt haben und es verpasst haben früher den Sack zuzumachen. Wir freuen uns, dass wir weiter oben dabei sind und werden uns jetzt gezielt auf das Spiel gegen den VfB Stuttgart vorbereiten.“

Es spielten: Samarelli, Renner, Atanaskovic, Kettig, Karagoez, Windhagen (64. Wilson), Anagu, Miller (69. Adu), Beier (46. Haeuser), Blockus (20. Kloeppel), Bulut

U14 meistert Hürde Wehen

SV Wehen-Wiesbaden – FSV Frankfurt 2:3 (1:0)

Tore: 1:0 (9.), 1:1 (37. Hildmann), 1:2 (40. Timmerberg), 1:3 (53. Frangenberg), 2:3 (70.)

Mit dem Erfolg auf dem Halberg baute die U14 von Trainer Abdullah Tabarrant ihre aktuelle Erfolgsserie weiter aus und bleibt damit punktgleich hinter Tabellenführer Rot-Weiß Darmstadt auf dem 2. Platz in der Verbandsliga Süd. Der FSV begann forsch und erspielte sich einige gute Gelegenheiten zum Führungstreffer. Den machten dann die Hausherren nach Eckball, als die FSV-Defensive sich im Tiefschlaf befand. Bis zur Halbzeitpause ließ der FSV noch mehrere Chancen zum Ausgleich aus und musste sich so mit einem 0:1 zur Pause begnügen. Nach dem Wiederanpfiff präsentierte sich der FSV als sehr zielorientiert in seinen Aktionen und nach dem Ausgleich durch Hildmann in der 37. Minute dominierte man die Partie. So legten Timmerberg (40.) und Frangenberg (53.) zum 3:1 nach, ehe die Gastgeber mit Schlusspfiff noch auf 2:3 verkürzten. Am Ende ein verdienter FSV-Erfolg gegen die gleichaltrigen Kollegen des SV Wehen-Wiesbaden.

Assistenz-Trainer Dawar Khan war sehr zufrieden: „Heute könne wir als Trainerteam sehr zufrieden mit der Mannschaft sein. Besonders in der zweiten Halbzeit war das ein hervorragender Auftritt der Jungs, die sich damit selbst belohnt haben. Wir haben kompakt in der Defensive gestanden und auch schon in der ersten Halbzeit uns viele gute Chancen herausgespielt. Ärgerlich war am Ende das zweite Gegentor. Aber daran werden wir entsprechend arbeiten.“

Es spielten: Koch, Hildmann, Rasoulinia, Schwenz, Bari (60. Vetter), Speck, Schulze, Pummarrin, Timmerberg (64. Fell-Bosenbeck), Süsin (50. Frangenberg), Hofmeister (60. Yui)

U13 bleibt weiter ohne Niederlage

FSV Frankfurt – SV Blau-Gelb Frankfurt U14 8:2 (4:2)

Tore: 0:1 (7.), 1:1 (14. Vassiliou), 2:1 (19. El Haddoudi), 2:2 (22.), 3:2 (28. Loebus), 4:2 (31. Loebus), 5:2 (43. El Haddoudi), 6:2 (54. Bagdadi), 7:2 (60. Emmerling), 8:2 (68. Boehme)

Durch den Erfolg gegen die Gäste vom SV Blau-Gelb Frankfurt bleibt die U13 von Trainer Herbert Schmidt zwar weiterhin ohne Niederlage an der Tabellenspitze, zeigte aber eine schwache Leistung und ihre bisher schlechteste Saisonleistung. Von Beginn waren die Schwarz-Blauen nicht im Spiel, spielten träge und vermieden so ziemlich jeden notwendigen Zweikampf. So konnten die Blau-Gelben, trotz des 2:4-Halbzeitrückstandes, weiter auf eine Überraschung hoffen. Auch im zweiten Abschnitt besserte sich das FSV-Spiel nur unwesentlich mit dem Unterschied, dass der FSV noch vier Tore nachlegen konnte, während die spielerischen Mittel der Gäste nicht ausreichten einen wenig überzeugenden Gastgeber in Schwierigkeiten zu bringen. So stand am Ende ein deutlicher 8:2-Erfolg, der aber aus FSV-Sicht vieles zu wünschen übrigließ.

Trainer Schmidt war überhaupt nicht zufrieden: „Das war, trotz des Sieges, ein ganz schwacher Auftritt der Mannschaft. Wir hatten die Mannschaft eindringlich davor gewarnt die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen. Aber genau das ist passiert. Wir waren träge, hatten keinen Zugriff und sind in vielen Spielphasen fast schon arrogant aufgetreten. Das hat uns als Trainerteam ganz und gar nicht gefallen, denn es entspricht weder unserer Philosophie noch dem Potential der Mannschaft und wir werden die entsprechenden Konsequenzen daraus ziehen.“

Es spielten: Pummarin, El Haddoudi, Dabo, Steiner, Böhme, Bektas, Voit, Vassiliou, Matic, Emmerling, Klüh, Kornmesser, Bagdadi, Loebus, Möller

U12 lasst den Knoten platzen

SC Dortelweil U13 – FSV Frankfurt 1:3 (1:0)

Tore: 1:0 (22.), 1:1 (38. Von Hinüber), 1:2 (39. Peaks), 1:3 (41. Gabriel)

Mit dem Auswärtserfolg bei der U13 des SC Dortelweil gelang der U12 von Trainer Sebastian Stahl der lang ersehnte Dreier. Mit viel Engagement startete der FSV in die Partie und legte los wie die Feuerwehr. Aber die zahlreich herausgespielten Chancen ließ man mangels Konsequenz aus und so gelang den Hausherren mit der einzigen Chance im ersten Abschnitt völlig überraschend in der 22. Minute die unverdiente Führung. In der Halbzeitpause musste das Trainerteam erstmal mentale Aufbauarbeit verrichten und die trug in der zweiten Halbzeit Früchte. Der FSV setzte nun die Vorgaben zielgerichtet um, kombinierte viel mehr über die Außen und legte so den Grundstein zu den drei Toren zwischen der 38.und 41. Minute, für die sich Von Hinüber, Peaks und Gabriel verantwortlich zeigten. In den letzten zehn Minuten verflachte die Partie, aber der FSV kam nicht mehr in ernsthafte Gefahr und konnte sich so den ersehnten Erfolg holen.

Trainer Stahl war glücklich: „Das Wichtigste heute waren die drei Punkte und das sich die Mannschaft endlich mal für ihr Engagement belohnt hat. Glückwunsch an die Jungs, die nach dem Rückstand in der zweiten Halbzeit richtig gut zurückgekommen ist. Rein fußballerisch haben wir schon in dieser Saison besser gespielt. Da hätte ich mir in der ersten Halbzeit mehr Konsequenz im Abschluss gewünscht. Jetzt wollen wir natürlich im Derby gegen den OFC mit dem Gefühl des Erfolges im Rücken entsprechend nachlegen.“

Es spielten: Dejak, Maus, Liebhart, Bernjus, Popovic, Ates, von Hinüber, Gleiber, Tuerkmen, Can, Cacic, Park, Peaks, Gabriel

U11 mit 10. Platz in Wildeck

Zum 8. Sonnenhof-Cup in Wildeck-Obersuhl reiste die U11 von Trainer Andreas Klingenberger am vergangenen Wochenende. Auf den FSV warteten bereits in der Vorrundengruppe am Samstag mit dem Hamburger SV, SV Darmstadt 98, 1. FC Kaiserslautern namhafte Kontrahenten, sowie der U12 des JFV Ulfetal eine größere Aufgabe. Im ersten Gruppenspiel am Samstagnachmittag erwischte man einen schlechten Start und verlor gegen die Lilien knapp mit 1:2. Gegen den 1. FC Kaiserslautern lagen die Schwarz-Blauen zunächst mit 0:1 zurück, ehe Josipovic mit zwei Treffern das Spiel drehte und man mit 2:1 gewann. Schlag auf Schlag ging es weiter. Nach einer 2:0-Führung gegen die Rothosen vom Hamburger SV sah man bereits wie der sichere Sieger aus. Zwei Verletzungen unterbrachen jedoch den guten Rhythmus, in den sich der FSV gespielt hatte. Der HSV nutzte dies, um das Spiel binnen drei Minuten zur unglücklichen 2:3-Niederlage aus FSV-Sicht zu drehen. So stand man vor dem letzten Gruppenspiel bereits vor dem Turnieraus. Dank der Schützenhilfe vom SV Darmstadt 98, die ihr Spiel gegen den 1. FCK gewannen, und dem knappen, aber überzeugenden 2:1-Sieg gegen einen gute mitspielende U12 vom JFV Ulfetal zog man als Gruppendritter in die Endrunde am Sonntag ein. Am Sonntagvormittag erwischte man in Gruppe C mit Eintracht Frankfurt, VfL Wolfsburg und RB Leipzig die Hammergruppe des Turniers. Im ersten Spiel gegen den Nachbarn vom Riederwald zeigte man einen starken Auftritt. Der FSV agierte defensiv gut organisiert und kam zu Torannäherungen, die letztlich vom aufmerksamen Schlussmann der SGE entschärft wurden. Gegen Ende einer intensiven Partie nutzte der Gegner seine wenigen Torschüsse eiskalt zu zwei Treffern, sodass man mit 0:2 verlor. Ein ähnliches Spiel entwickelte sich gegen den VfL Wolfsburg. Diesmal kamen die Schwarz-Blauen noch deutlicher vor das gegnerische Tor, ohne sich dafür zu belohnen. Mit einer bitteren 0:2-Niederlage stand man wiederum vor dem frühzeitigen Turnieraus. Dies war dann im letzten Spiel gegen den RB Leipzig nicht mehr abzuwenden. Aufopferungsvoll kämpfte die U11 nach einem 0:2-Rückstand, erzielte den Anschlusstreffer, hatte jedoch kein Fortune und unterlag mit 1:3. So schied man als Gruppenletzter aus, während alle Gruppengegner unter den Top 5 landeten.

Trainer Klingenberger zeigt sich dennoch zufrieden: „Die Mannschaft hat zwei unterschiedliche Auftritte mit einem schwachen Samstagnachmittag und einem guten Sonntagvormittag hingelegt. Wir, als Trainerteam, sehen die Steigerung der Spieler und erkennen ihren Einsatz und Willen an. Die Aufgaben waren für den Moment noch zu groß, um ein erfolgreicheres Abschneiden zu verbuchen. Die Erfahrungen dieses Turniers nehmen wir aber gerne mit und schöpfen daraus Kraft uns stetig zu verbessern."

Es spielten: Arhimou, Bektas (4), Fernandez, Geike, Gleiber, Günther, Josipovic (3), Martinez, Ruef, Temur (1)

U10 mit Heimniederlage

FSV Frankfurt – Viktoria Preußen U11 1:3 (1:2)

Tore: 0:1 (15.), 0:2 (25.), 1:2 (25. Jung), 1:3 (30.)

Am frühen Sonntagmorgen musste die U10 von Trainer Emre Ugurlu bei sehr ungemütlichen äußeren Bedingungen eine Heimniederlage gegen die U11 von Viktoria Preußen hinnehmen. Von Beginn an waren die Hausherren spielbestimmend und konnten sich zahlreiche Torchancen herausspielen. Aber ein Tor wollte erstmal nicht fallen, denn der FSV zeigte sich im Auslassen der Möglichkeiten mehr als großzügig. Anders eine leidenschaftliche verteidigende Gäste-Mannschaft, die aus zwei Chancen sich eine 2:0-Führung erspielte, ehe dem FSV fast mit dem Pausenpfiff durch Jung der Anschlusstreffer gelang. Mit frischem Wind startete der FSV in die zweite Halbzeit, doch die Viktoria zeigte sich weiterhin mehr als effektiv in der Chancenverwertung und legte in der 30. Minute mit ihrem dritten Torschuss zum 3:1 nach. Im verbleibenden Spielverlauf drängten die Schwarz-Blauen mit aller Macht auf Tore, aber die sollten nicht mehr fallen. So blieb es letztlich bei der 1:3-Heimniederlage des FSV.

Trainer Ugurlu war dennoch nicht unzufrieden: „Wir haben heute viel rotiert und haben einfach zu viele richtig gute Torchancen leichtfertig ausgelassen. Da war unser Gegner heute viel effektiver und nutzte seine wenigen Chancen optimal aus. Die Mannschaft hat viel investiert, nie aufgegeben und bis zum Schluss alles probiert, um noch Zählbares aus diesem Spiel mitzunehmen. Wir werden weiter intensiv arbeiten und wollen es nächste Woche gegen Nieder-Erlenbach dann wieder besser machen.“

Es spielten: Koeth, Konrad, Hoy, Da Silva Pereira, Dursun, Wrobel, Jung, Erinc, Bund, Bojcic

Autor: FSV-Jugendnews (Hajo Dill) | 06.11.2017

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz