3. Liga


Knappe Heimpleite gegen die TSG

FSV holt keine Punkte trotz Aufholjagd

Nothnagel mit dem Ausgleichstreffer Bild: Anzzo Photography

Trotz einem aufgeholten Rückstand und einer starken zweiten Hälfte verlor der FSV bei Flutlichtspiel gegen die U23 der TSG Hoffenheim mit 2:3.

Die Freitagabendpartie startete temporeich. Nach nicht einmal einer Minute gab es bereits die erste Ecke für die Gäste aus Sinsheim, kurz darauf der erste Torschuss durch Alexander Aschauer (2.), der den Ball allerdings knapp neben das Tor setzte. Körperbetont ging es auch im Anschluss weiter, der FSV erkämpfte sich gute Bälle im Mittelfeld und zog dann in Richtung Tor. So auch Soultani in der sechsten Minute oder Mangafic nur wenige Augenblicke später auf der gegenüberliegenden Seite. Der erste Treffer für Hoffenheim fiel denkbar ungünstig nach ebendiesen ersten Vorstößen, die unsere Bornheimer sicherer hätten machen können, und es stand 0:1 durch einen Treffer von Gösweiner. Auch das 0:2 ließ nicht lange auf sich warten. Nicolas Wähling erhöhte in der 13. Minute, dabei machte es ihm die FSV-Abwehr denkbar einfach. Wir taten uns schwer, wieder ins Spiel zu finden und nur wenige gute Möglichkeiten ergaben sich. Die wohl beste Chance auf unserer Seite gab es in der 26. Minute: Plut kam ungehindert zum Schuss, verfehlte das Tor dann aber um wenige Zentimeter. Nur ein Hauch trennte den FSV vom Anschlusstreffer. So auch nach einer guten halben Stunde, als Huckle dem Keeper der Hoffenheimer direkt in die Arme schoss. Bis zum Halbzeitpfiff geschah nicht mehr viel und der Unparteiische beendete den ersten Durchgang pünktlich. 

Ohne Auswechslungen ging es nach der Pause weiter. Zuerst war auch das Spielgeschehen kaum verändert zu dem, was die Zuschauer in der ersten Hälfte sahen, aber schließlich platzte der Knoten. Durch den Anschlusstreffer durch Ilias Soultani in der 54. Minute wurden unsere Bornheimer wieder wach, die darauffolgenden Minuten gestalteten sich um einiges ansehnlicher, schneller und taktisch klüger. Nur vier Minuten nach dem ersten Tor des FSV glich Nothnagel zum 2:2 aus. Lebendiger und agiler ging es voran, aber auch die Gäste ließen sich nicht beirren. Skenderović konnte in der 65. Minute noch einmal erhöhen, brachte den FSV in den erneuten Rückstand. Spielerwechsel mischten beide Teams noch einmal auf, bevor es in starke letzte zehn Minuten ging. Der FSV kämpfte sich in einer hitzigen Schlussphase das ein oder andere Mal vielversprechend vor das Tor. Man merkte den Bornheimern an, wie sehr sie sich den erneuten Ausgleich wünschten, aber das Kämpfen in den letzten Minuten änderte am Spielstand nichts mehr. Durch die schwache erste Hälfte legte trotz kämpferischem zweiten Durchgang den Grundstein für das knappe Endergebnis und die erneute Niederlage des FSV.

Cheftrainer Conrad sagte nach der Partie: „Das Spiel fing merkwürdig an. Ich habe kaum hingeschaut, da gab es schon den ersten Eckball und damit auch ein kleines Missverständnis bei uns. Wir treffen das Tor nicht, das ist ein bisschen bezeichnend am heutigen Tag. Dann haben wir wieder eine Unkonzentriertheit und schenken das 0:1 quasi her, beim 0:2 war es auch ein leichter Ballverlust. Jedenfalls gehen wir in Rückstand, was schlecht und vor allem schwierig ist gegen eine so spielstarke Mannschaft wie Hoffenheim. Man hat dennoch gemerkt, dass die Jungs da sind, dass sie wollen. So war die zweite Halbzeit stark. Wir sind zurückgekommen, machen das 1:2, das 2:2 und geraten dann durch eine neue Unaufmerksamkeit wieder in Rückstand. Die Jungs von Hoffenheim sind gut ausgebildet und wissen, wo das Tor steht. Am Ende hat Hoffenheim es über die Zeit gekriegt. Wir hatten jetzt zwei Mal schlechte Karten bei einem Spiel, aber wenn wir wieder so auftreten, kommt die Abschlusssicherheit sicher.“

 

FSV Frankfurt
Aulbach – Sierck, Pollasch (86. Djengoue), Güclü (68. Schick), Soultani (75. Koch), Aschauer, Plut, Huckle, Tyminski, Nothnagel, Mangafic

 

TSG 1899 Hoffenheim II
Drljača – Amade, Strompf, Ludwig, Gösweiner, Baumgartner (64. Alberico), Wähling (86. Politakis), Chana Nya, Lässig, Szarka, Skenderović (76. Ekene)

 

Schiedsrichter
Fabian Schneider, Fuat Yalcinkaya, Matthias Vogel

Zuschauer
1038

Gelbe Karten
Plut, Mangafic - Baumgartner, Skenderović

Tore
0:1 Gösweiner (8.), 0:2 Wähling (13.), 1:2 Soultani (54.), 2:2 Nothnagel (58.), 2:3 Skenderovic (65.)

Autor: BM | 19.10.2018

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz