3. Liga


Keine Punkte in der ersten Rückrundenpartie

FSV unterliegt dem 1. FC Saarbrücken knapp mit 1:2

Alexander Aschauer beim Zweikampf Foto: Anzzo Photography

Nachdem es eher gemächlich losging und die Gäste aus Saarbrücken in der dritten Minute das erste Mal einen vorsichtigen Vorstoß wagten, wurde es nach einigen Minuten das erste Mal spannend für die Saarländer. Eine scharfe Hereingabe konnte von Patrick Huckle unter Kontrolle gebracht werden. Die erste Chance des FSV ließ allerdings ebenfalls nicht lange auf sich warten. Schick brachte den Ball per Hereingabe von rechts in den Strafraum, wo der Ball jedoch keinen Abnehmer fand. Im direkten Gegenzug gelang Saarbrückens Nummer 9 Vunguidica ein wenig präziser Schuss, der weit über das Tor ging. Es zeigte sich ein reges Hin und Her, der FSV lenkte viele Aktionen über die rechte Seite. Die beste Chance der ersten dreißig Minuten hatte Steffen Straub. Dieser kam fast im Alleingang vor das Tor von Daniel Batz und scheiterte dann knapp am Torhüter. Ahmed Azaouagh versuchte es in der 24. Minute mit einem Schuss aus einiger Distanz, aber wieder war Batz zur Stelle. Marco Aulbach agierte auf unserer Seite jedoch ähnlich zuverlässig, konnte einen gut platzierten Freistoß von Saarbrücken, der ihnen nach einem Foul von Dominik Nothnagel zugesprochen wurde, problemlos halten. Das Eingreifen von Batz wurde regelrecht symbolisch, viele gute Chancen begleiteten den FSV durch die erste Hälfte, aber immer war Saarbrückens Nummer 1 zur Stelle. Robert Schick und Steffen Straub tricksten in der 31. Minute gekonnt ihre Gegenspieler aus, Schick kam schließlich zum Schuss und wurde wieder nicht belohnt. Der FCS kann einige gut geschossene Ecken nicht hundertprozentig verwerten. Marco Koch kämpft sich nach knappen 40 Minuten über die linke Seite voran, kann aber wieder nichts ausrichten und die Antwort kommt fast im Gegenzug: Sebastian Jacob versenkt den Ball unhaltbar für Marco Aulbach in der oberen rechten Ecke und bringt die Gäste damit in Führung. In den letzten fünf Minuten passierte nur noch wenig und schließlich ging eine starke Hälfte zu Ende, in der der FSV gute Gelegenheiten hatte, sehr durchdacht spielte und viele Lücken sah, sich am Ende aber nicht belohnen konnte.

Ein bitteres Erwachen aus der Halbzeitpause gab es, als Sebastian Jacob in der 48. Minute das 0:2 für Saarbrücken erzielte. Den Bornheimern ist der deutlicher gewordene Rückstand aber vorerst kaum anzumerken, die Elf von Cheftrainer Conrad spielte ambitioniert und sehr zielgerichtet, auch wenn größere Chancen erst einmal ausblieben. Ein Freistoß für den FSV in der 63. Minute hätte den Anschlusstreffer erbringen können, aber Sabah verlor das Kopfballduell knapp vorm Tor. In der 68 Minute dann aber doch endlich der ersehnte und verdiente Treffer für den FSV, Marco Koch konnte nach einigem Gewusel im Strafraum den Ball einnetzen und verkürzte damit auf 1:2. Auch in diesem Durchgang liefen viele Aktionen über das Zusammenspiel zwischen Straub und Schick, im letzten Drittel des Spiels agierte der FSV wieder spritzig und voller Kampfgeist. Pollasch versuchte sich noch einmal an einem Distanzschuss. Eine riesige Chance für Saarbrücken gab es in der 76. Minute, in der Jurcher den Ball nur ganz knapp vor dem Tor auf dem Fuß hat und es dennoch schafft, den Ball über den Kasten zu befördern. Aber auch die Gäste aus dem Saarland machten in der Schlussphase noch einmal Druck und das Spiel blieb spannend und rückblickend auch sehr ausgeglichen. Perdedaj kam in der vorletzten Minute noch ein letztes Mal zum Zug, ansonsten wehrte der FSV die Angriffe des Gegners sehr gut ab. Vito Plut spielte in der 89. Minute einen feinen Angriff heraus, passte auf Andrej Markovic, der damit die letzte FSV-Chance in dieser Partie hatte, eher der Schiedsrichter das Spiel für beendet erklärte. 

Alexander Conrad sagte nach der Partie: „Wir sind natürlich nicht zufrieden. Uns war auch klar, gegen Saarbrücken ist es ein schwieriges Spiel. Sie haben eine hohe Qualität in ihrem Spiel und das hat man dann eben auch gesehen anhand der Torchancen, die sie sehr effizient ausgenutzt haben. Wir hatten von Anfang an eigentlich gute Phasen, zwischendrin waren es 4:0 Eckbälle für und. Wir haben es gut gemacht und uns getraut, hinten rauszukommen. Aber Saarbrücken spiel gefährliche Bälle auch in die Zwischenräume. Ansonsten haben wir heute wieder gezeigt, dass wir mit jeder Mannschaft mithalten können und dass wir in allen Belangen Fortschritte gemacht haben. Jetzt müssen wir in unserer Ausnutzung der Torchancen ein bisschen konsequenter, besser werden. Ansonsten habe ich heute eine sehr gute FSV-Mannschaft gesehen, die gekämpft hat, die anspielbar war und ein gutes Positionsspiel hatte. Am Ende ist es leider nur ein 1:2 geworden“



FSV Frankfurt
Aulbach – Sabah, Azaouagh (73. Plut), Pollasch (73. Tyminski), Koch, Aschauer, Schick, Straub, Huckle, Becker (79. Markovic), Nothnagel

1 FC Saarbrücken
Batz – Oschkenat, Zellner (75. Perdedaj), Vunguidica, Mendler (65. Carl), Holz, Kessel, Jurcher, Jacob, Jänicke (90 Mendy), Kehl-Gomez


Schiedsrichter
Timo Lämmle

Zuschauerzahl
1.354

Gelbe Karten
Schick, Nothnagel, Azaouagh, Markovic

Tore
0:1 Jacob (40.), 0:2 Jacob (48.), 1:2 Koch (68.)

Autor: BM | 24.11.2018

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz