3. Liga


FSV zelebriert "Australian Football" bei 4:1 gegen Ingolstadt

Mathew Leckie mit zwei Toren und einer Torvorlage - auch Landsmann Nikita Rukavytsya trifft

Das 1:0 durch Mathew Leckie läutete das "FSV-Torfest" gegen Ingolstadt ein. Foto: bild pressehaus

Die „erste Runde“ im Doppel-Duell gegen den FC Ingolstadt konnte der FSV Frankfurt für sich entscheiden: Am 8. Spieltag der Zweiten Bundesliga feierte die Elf von FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann einen 4:1-Sieg über die Ingolstädter. Torschützen auf Seiten der Schwarz-Blauen waren Neuzugang Nikita Rukavytsya, Michael Görlitz und zweimal Mathew Leckie. Damit klettert der FSV in der Zweitliga-Tabelle auf den achten Tabellenplatz.
Cheftrainer Benno Möhlmann nahm nach der starken Leistung seiner Mannschaft gegen den FC St. Pauli „gezwungenermaßen“ nur eine Änderung in der Anfangself vor: Nach der Gelb-Roten Karte für Nils Teixeira, der das Spiel gegen den FC Ingolstadt 04 von der Tribüne verfolgen musste, rückte Marcel Kandziora in die Startformation.

Zu Beginn gab es auch eine tolle Aktion der Fans des FSV: Gegen die immer wiederkehrenden Vorfälle von Rassismus und Homophobie in Fußballstadien setzt der FSV Frankfurt bereits seit vielen Jahren ein Zeichen. Daher unterstütze der Verein auch die Fans auf den Rängen dabei, mit bunten Luftballons und bunten Pappschildern für Toleranz und gegen Diskriminierung, Rassismus und Homophobie zu demonstrieren.

Ein erstes Raunen erfüllte die Ränge nach knapp zehn Minuten: Einen langen Ball von der linken Seite von Marcel Kandziora auf Mathew Leckie legte der Australier in die Mitte ab zu Edmond Kapllani. Der zögerte jedoch einen Moment zu lange, die Ingolstädter Defensive konnte den Schussversuch abblocken. In der 21. Minute klappte es besser: Kandziora legte den Ball auf der linken Seite zurück auf Joni Kauko, dessen Hereingabe direkt bei Leckie landete. Der Australier drehte sich noch einmal mit dem Ball, brachte sich in Position und versenkte das runde Leder zum 1:0 im Kasten von FCI-Keeper Ramazan Özcan. Kurz vor der Pause sorgte Michael Görlitz für den nächsten FSV-Torjubel: Leckie setzte sich auf der linken Seite stark gegen Bernardo de Oliveira durch und spielte den Ball von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr. Dort landete die Kugel bei Görlitz, der lässig zum 2:0 einschob.

Kurz nach Anpfiff der zweiten Spielhälfte sorgte Leckie für das erste Ausrufezeichen: Nach einer Flanke von Epstein verlängerte der quirlige Australier den Ball mit dem Kopf, setzte ihn jedoch knapp am Tor vorbei. In der 53. Spielminute klappte es besser: Michael Görlitz eroberte sich den Ball und passte diesen in die Mitte zum Offensivspieler. Bedrängt durch zwei Ingolstädter Abwehrspieler gelang Leckie zunächst nur ein schwacher Schuss, den FCI-Schlussmann Özcan abblocken konnte. Den Nachschuss drückte der 22-Jährige aber zum 3:0 über die Linie. Nach einer knappen Stunde sorgte Cheftrainer Möhlmann für frischen Wind in den Reihen des FSV: Die beiden Neuzugänge Nikita Rukavytsya und Nestor Djengoue, der nach seinem Einsatz im Freundschaftsderby gegen die Eintracht Frankfurt sein Zweitligadebüt im schwarz-blauen Trikot feierte, kamen für Doppeltorschütze Leckie und Kauko ins Spiel. In der 72. Minute setzte sich Rukavytsya das erste Mal in Szene und tauchte von halblinks frei vor FCI-Torhüter Özcan auf. Das Eins-gegen-Eins konnte der Ingolstädter aber knapp für sich entscheiden.

Eine Viertelstunde vor Schluss erzielte Almog Cohen den 1:3-Anschlusstreffer aus Sicht der Gäste: Nach einer Flanke von rechts stand der Neuzugang des FCI in der Mitte goldrichtig und köpfte den Ball ins Tor. Auf der Gegenseite fand der FSV fast postwendend die richtige Antwort: Epstein setzte sich flink über die linke Seite durch und legte den Ball zurück auf Rukavytsya, der aus kurzer Distanz zum Abschluss kam. Er setzte seinen Schuss jedoch über den gegnerischen Kasten. Der FSV erspielte sich weiter Chance um Chance, „verhinderte“ mit Passfehlern oder der fehlenden letzten Konsequenz vor dem Ingolstädter Tor aber selbst die endgültige Entscheidung.
Für diese sorgte Neuzugang Nikita Rukavytsya vier Minuten vor Spielende: Nach einem kraftvollen Sololauf ab der Mittellinie ließ der gebürtige Ukrainer zwei Ingolstädter Gegenspieler stehen und vollstreckte gegen FCI-Torwart Özcan zum 4:1.

FSV Frankfurt – FC Ingolstadt 04 4:1 (2:0)

FSV Frankfurt: Klandt – Huber, Schlicke, Oumari, Kandziora – Görlitz, Konrad, Kauko (63. Djengoue), Epstein – Kapllani (78. Roshi), Leckie (63. Rukavytsya).

FC Ingolstadt 04: Özcan - da Costa, Roger, Matip, Danilo – Morales (55. Cohen) – Buchner (37. Caiuby), Knasmüllner (46. Schäffler) - Hajnal - Eigler, P. Hofmann.

Tore: 1:0 Leckie (21.) 2:0 Görlitz (42.), 3:0 Leckie (53.), 3:1 Cohen (75.) 4:1 Rukavytsya (87.).

Gelbe Karten: Djengoue, Epstein / Morales, Soares, Hofmann, Cohen.

Zuschauer: 3.451.

Schiedsrichter: René Rohde

 

Autor: Ann-Kathrin Hauck | 22.09.2013

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz