3. Liga


FSV U23 unterliegt SV Buchonia Flieden

Skeledzic: "Niederlage unerklärlich"

Marcel Kandziora wurde frühzeitig zum Duschen geschickt. Foto: bild pressehaus

Im vierten Spiel des Jahres muss die FSV Frankfurt U23 die erste Niederlage hinnehmen: Gegen den SV Buchonia Flieden unterlagen die Mannen von FSV U23-Trainer Slaven Skeledzic mit 2:3 (2:3). Die Tore für die FSV U23 erzielte Kokolo Baku. Beide Teams hatten zudem in der zweiten Hälfte einen Platzverweis zu verkraften: Marcel Kandziora musste das Feld in der 83. Spielminute mit einer glatt roten Karte verlassen, ihm folgte in der 90. Spielminute Flieden-Kicker Christian Birkenbach.

Die FSV Frankfurt U23 geriet, kaum dass das Spiel angepfiffen war, in Rückstand: Nach knapp zwei Minuten erzielte Fabian Schaub das 1:0 für die Gäste. Aber die Reservemannschaft des Fußballzweitligisten ließ sich dadurch nicht beirren und erkämpfte sich fünf Minuten später den Ausgleich: Jaineil Hoilett marschierte durch die Buchonia-Abwehrreihen und wurde von einem Gegenspieler zu Fall gebracht. Schiedsrichter Julius Martenstein bewies hier jedoch sehr gutes Fingerspitzengefühl und ließ die Situation zunächst weiterlaufen. Mit Erfolg für die Schwarz-Blauen: Kokolo Baku erhaschte den Ball von Hoilett und schob diesen zum 1:1 in die Maschen. Kurz darauf hätte Lukas Ehlert sogar die Führung für die FSV U23-Kicker erzielen können, er verpasste das heran rollende Leder in der Mitte vorm Tor aber knapp.

Nach einer Viertelstunde waren es hingegen wieder die Fliedener, die in diesem sehr temporeichen Spiel einen Treffer zielen konnten: Julian Ankert nutzte einen Ballverlust im Spielaufbau der Skeledzic-Elf und traf zum 2:1. Das 3:1 aus Gäste-Sicht fiel kurz darauf ähnlich: Wieder verschuldete eine Nachlässigkeit der FSV U23 einen Gegenangriff der SV-Spieler, den erneut Schaub zum erfolgreichen Torabschluss brachte.  Die Hausherren drängten weiter auf den Anschlusstreffer, wurden aber in der letzten Konsequenz immer wieder entscheidend durch den Tabellenelften gestört. In der 31. Spielminute war es wieder Baku, der erneut einen Abstauber in ein Tor ummünzen konnte.

Kurz vor der Pause erspielten sich die Skeledzic-Spieler eine gute Druckphase, in der Tim Heubach zwei gute Aktionen hatte, aus denen es aber auch keinen Ertrag gab. Mit dem knappen Rückstand kehrten die FSV U23-Spieler auf den Platz zurück. Die Anfangsphase gehörte wie auch zum Ende der ersten 45 Minuten den Gastgebern, die FSV U23 versäumte es allerdings, den Ball im Tor unterzubringen.

Umso turbulenter gestaltete sich die Schlussphase: Zunächst musste Lukas Heil nach einem Zweikampf verletzt vom Feld und später mit dem Krankenwagen zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus. In die steigende hitzige Atmosphäre gab es den ersten Platzverweis: Marcel Kandziora wurde von Schiedsrichter Martenstein aufgrund groben Foulspiels mit einer Roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt. In der 90. Spielminute sah dann Christian Birkenbach ebenfalls nach grobem Foulspiel den Roten Karton.

Für FSV U23-Trainer Skeledzic ist die Niederlage unverständlich: „Wir waren über 90 Minuten die bessere und spielbestimmende Mannschaft. Flieden hat aus wenigen Chancen viele Tore erzielt. Das ist sehr ärgerlich, Fußball ist manchmal einfach brutal. Das Einzige, was wir uns vorwerfen müssen, ist, dass uns vor dem gegnerischen Tor die letzte Konsequenz gefehlt hat.“

FSV Frankfurt U23 – SV Buchonia Flieden 2:3 (2:3)

FSV Frankfurt U23: Zinela – Henrich, Kaffenberger, Heubach, Kandziora – Ernst, Alikhil (62. Effiong), Ehlert, Azaouagh – Hoilett, Baku (90. +1 Kärcher).

Tore: 0:1 Schaub (2.), 1:1 Baku (8.), 1:2 Ankert (15.), 1:3 Schaub (18.), 2:3 Baku (31.).

Rote Karten: Kandziora / Birkenbach.

Zuschauer: 117.

Schiedsrichter: Julius Martenstein (Marburg).

Autor: Ann-Kathrin Hauck | 28.03.2014

  Drucken


Newsletter Anmeldung






Nach dem Klick auf die Schaltfläche "eintragen" gelangst Du zu unserem An- und Abmelde-System. Hier erhältst Du weitere Informationen.




Sponsoren des FSV Frankfurt
© FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH    |ImpressumKontaktDatenschutz