069 / 420898 0


FSV Frankfurt vs. FC-Astoria Walldorf 0:0


//Foto: Hübner


Unentschieden zum Jahresauftakt

Endlich rollt das Leder wieder in der Regionalliga Südwest. Knapp 8 Wochen ruhte der Ball in der Liga, ehe es heute wieder in den Ligabetrieb ging. Die Bornheimer hatten den ebenfalls im Abstiegskampf steckenden FC-Astoria Walldorf in der PSD Bank Arena zu Gast. Nur vier Punkte trennte beide Teams vor dem Anpfiff, mit einem Heimsieg wollte der FSV sich etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Am Ende trennten sich beide Teams torlos.

Zum Spiel:
Mit Spannung erwarteten rund 850 Zuschauer den Start des FSV Frankfurtvin die restlichen Spiele der Regionalliga Saison 2021/2022 . Mit sechs Zugängen hatten sich die Bornheimer in der Winterpause für den Abstiegskampf gerüstet. Davon standen drei von Beginn an auf dem Feld: Ihr Startelfdebüt im Schwarz-Blauen-Dress feiern konnten Felix Heim, Dusan Crnomut und Cas Peters. Auch Neuzugang Marcel Heller sollte im laufe der Partie noch seine Aktien im Spiel haben.

Die Partie startete verhalten. Man merkte aber schnell, dass bei den Bornheimern noch nicht alle Abläufe saßen. So waren es die Walldorfer, die den ersten Torabschluss für sich verzeichnen konnten. Der Ex-Bornheimer Christoph Becker probierte nach 13 Minuten mit einem Schuss aus rund 20 Metern - wie bei allen Versuchen am heutigen Tag sollte aber kein Torerfolg dabei herausspringen. Die Walldorfer kamen fortan immer besser ins Spiel. Wenige Minuten später war Endres wieder bei einem Torschuss der Gäste zur Stelle. Im laufe der Partie war schnell klar, auf was man sich im Abstiegskampf einstellen muss: Nickligkeiten, viele Zweikampfe und einige Standards werden mit Sicherheit auch die kommenden Spiele prägen. Während der FSV sich weiter im Spielaufbau schwer tat, kam Walldorf weiter zu Abschlüssen ohne dabei zwingende Torgefahr zu entwickeln. In de 35. Minute war es dann Winterneuzugang Dusan Crnomut der sich ein Herz fasst. Im Mittelfeld eroberte er sich den Ball und trieb ihn mit viel Zug zum Tor. Aus rund 20 Metern verfehlte aber der Abschluss das Tor klar. Viel mehr passierte nicht mehr in Halbzeit eins. Die Gäste zeigten die reifere Spielanlage, der FSV stand aber kompakt in der Verteidigung, folgerichtig ging es mit einem 0:0 in die Pause.


Beide Teams kamen unverändert aus den Kabinen, auch am Spielgeschehen sollte sich erstmal nicht ändern. Wieder waren es die heute in Grau spielenden Gäste, die durch Roman Hauck die Chance auf das 0:1 aus FSV-Sicht hatten. Kurz darauf wurde es hitzig. Nach einem eigentlich klaren Foul gegen Cas Peters blieb die Pfeife von Manuel Bergmann zur Verwunderung aller stumm, Güclü ging dann wenige Sekunden später hart zur Sache im Zweikampf gegen seinen Gegenspieler und sah für sein Einsteigen die gelbe Karte. Schiedsrichter Bergmann sollte leider heute nicht seinen besten Tag erwischt haben, es fehlte eine erkennbare Linie im Spiel. Zwanzig Minuten vor dem Ende hatte der FSV dann die große Chance zur Führung. Der eingewechselte Jake Hirst brachte eine Hereingabe Flach zu Arif Güclü, nach einem kurzen Haken scheiterte aber unsere Nummer 9 am Torhüter der Gäste. Diese Aktion war der Startschuss für eine spannende Schlussphase. Nach knapp 77. Minuten hatte der FSV dann großes Gück. Nach einer verunglückten Rettungskation von Reutter liefen die Gäste einen gefährlichen Konter. Carl war es am Ende, der am stark reagierenden Daniel Endres scheiterte. Mit einer der letzten Aktionen der Partie bekam der FSV noch einmal einen Freistoß zugesprochen, der Freistoß von Marcel Heller landete bei Lukas Gottwalt, der den Ball am herauseinlenden Keeper der Gäste vorbeibrförderte, doch Laurin Stick klärte zur Freude der Gäste den Ball auf der Linie. Dies wäre für den FSV ein absoluter Lucky-Punch gewesen. Wenig später war Schluss in der PSD Bank Arena.

FSV Frankfurt:
Endres, Reutter, Sawaneh, Azaouagh, Heim (58´ Heller), Güclü, Kelati (87´ Karahan), Gottwalt, Crnomut (73´ Burdenski), Peters (58´ Hirst), von Schroetter

FC-Astoria Walldorf:
Idjakovic, Goß, Hauk, Carl, Schön (71´ De Sousa Oelsner), Lässig, Stich, Waack (82´ Politakis), Hillenbrand, Becker, Weick (86´ Antlitz)

Schiedsrichter:
Manuel Bergmann, Matthias Wituschek, Kevin Popp

Gelbe Karten:
Peters (25´), Güclü (53´)

Rote Karten: -/-

Tore: -/-

Zuschauer: 850

Autor: - 12.02.2022



partner

Weltbester Verein


Ausrüster


Naming-Right


Premium-Partner


Premium-Partner


Premium-Partner


Premium-Partner


powered by